Streulicht

Streulicht ist ein häufiges Problem in der Fotografie, das die Bildqualität beeinträchtigen kann. Es handelt sich dabei um unerwünschtes Licht, das nicht direkt vom Motiv kommt, sondern durch Reflexionen und Streuungen im Objektiv oder im Kameragehäuse verursacht wird.

Die Auswirkungen von Streulicht sind vielfältig:

  1. Kontrastminderung: Streulicht reduziert den Kontrast im Bild, da es einen diffusen Schleier über das gesamte Bild legt. Dadurch wirken die Farben weniger kräftig und die Details verblassen.
  2. Lens Flare: Helle Lichtquellen im oder knapp außerhalb des Bildbereichs können durch Streulicht zu auffälligen Lichteffekten wie Lens Flares führen, die unerwünschte Lichtflecken oder Geisterbilder im Bild erzeugen.
  3. Farbsäume: In manchen Fällen kann Streulicht zu Farbsäumen entlang von Kanten im Bild führen, insbesondere bei Aufnahmen mit hohem Kontrast und Gegenlicht. Dies kann zu unschönen Farbverschiebungen im Bild führen.

Gegenmaßnahmen, um Streulicht zu vermeiden:

  1. Gegenlichtblende: Eine Gegenlichtblende ist eine lichtundurchlässige Kappe, die auf das Objektiv gesetzt wird und das Streulicht blockiert. Sie ist ein wirksames Mittel, um Lens Flare zu vermeiden.
  2. Objektivbeschichtungen: Hochwertige Objektive sind mit speziellen Beschichtungen versehen, die das Auftreten von Streulicht minimieren sollen. Je besser die Qualität des Objektivs, desto geringer ist auch das Risiko von Streulicht.
  3. Geschickte Positionierung: Wenn möglich, versuchen Sie, die Kamera so zu positionieren, dass keine direkten Lichtquellen im Bildbereich liegen. Auch das Abschotten der Linse mit der Hand oder einer anderen undurchsichtigen Oberfläche kann helfen, Streulicht zu minimieren.