Schärfentiefe

Die Schärfentiefe ist einer der wichtigsten Aspekte in der Fotografie. Vereinfacht ausgedrückt, beschreibt sie den Bereich im Bild, der scharf abgebildet wird.
Jede Fotoaufnahme hat eine bestimmte Bildtiefe, die man sich als verschiedene Bildebenen vorstellen kann. Wenn die abgebildeten Objekte im Bildvordergrund und im Bildhintergrund unscharf, aber die Objekte im mittleren Bereich scharf sind, dann sprechen wir von einer geringen Schärfentiefe. Diejenige Bildebene, auf der der Fokus liegt, nennen wir Schärfenebene.

Der Bereich der Schärfentiefe hängt von zwei Faktoren ab:

  1. Die am Objektiv eingestellte Blende: Eine weit geöffnete Blende (kleine Blendenzahl wie f/1.4 oder f/2.8) führt zu einer geringen Schärfentiefe, während eine geschlossene Blende (hohe Blendenzahl wie f/11 oder f/16) eine größere Schärfentiefe ergibt.
  2. Der Abstand der Kamera zum Motiv sowie der Abstand des Motivs zum Hintergrund: Je näher das Motiv an der Kamera ist, desto geringer ist die Schärfentiefe. Auch ein größerer Abstand zwischen Motiv und Hintergrund verringert die Schärfentiefe.

Fotografen nutzen die Schärfentiefe als kreatives Gestaltungsmittel. Eine geringe Schärfentiefe kann helfen, das Motiv vom Hintergrund abzuheben und die Aufmerksamkeit des Betrachters zu lenken. Eine große Schärfentiefe hingegen ermöglicht es, dass sowohl Vorder- als auch Hintergrund scharf abgebildet werden, was besonders bei Landschafts- oder Architekturfotografie nützlich sein kann.